Einsätze 2019

Rutzenham/Pühret: 28.10.2019 Unfall Bahnübergang

Einen Verletzten forderte eine Kollision zwischen Regionalzug und Kleintransporter in Rutzenham. Offenbar übersah der Fahrer des Kleintransporters den Regionalzug am unbeschrankten Bahnübergang in der Ortschaft Pichl. Dieser wurde durch die Wucht des Aufpralls in den Gleisgraben geschleudert. Der Fahrer wurde vom Notarzt versorgt und in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Nachdem die Feuerwehren die Fahrzeuge geborgen und die Unfallstelle gereinigt hatten, konnte der Einsatz beendet werden.


FF Atzbach: 05.09.2019 Brand Wohnhaus

Wir wurden um 18:06 Uhr von der Landeswarnzentrale zu einem Wohnhausbrand alarmiert. Beim Eintreffen des ersten Einsatzfahrzeuges beim Brandobjekt wurde ein ausgedehnter Zimmerbrand festgestellt. Die Bewohnerin die den Brand entdeckt hat konnte noch gerade rechtzeitig ihr einjähriges Enkelkind aus dem Schlafzimmer retten und ins Freie bringen.

Es wurde sofort mit einem Innen- und Außengriff die Brandbekämpfung aufgenommen. Zeitgleich wurden die beiden von der Rettung erstversorgt und mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in das Salzkammergutklinikum Vöcklabruck eingeliefert. Für einen weiteren Innenangriff wurde die FF Wolfsegg nachalarmiert. Nach abschließenden Kontrollen mit der Wärmebildkamera konnte der Einsatz beendet werden.

Im Einsatz waren insgesamt 45 Mann der Feuerwehr mit 6 Fahrzeugen, das Rote Kreuz und die PI Schwanenstadt mit jeweils 2 Fahrzeugen.


FF Windern: 31.08.2019 Personenrettung Traunfall

Erneut wurde die FF Windern gemeinsam mit der FF Roitham am 31.08.2019 um 20:49 zu einer Personenrettung am Traunfall alarmiert.

6 Personen begaben sich leichtsinnig in den abgesperrten Bereich beim Kraftwerküberlauf und konnten anschließend im Dunkeln nicht mehr zurückkehren. In der Not riefen sie um Hilfe und Zeugen alarmierten die Polizei, welche im Anschluss die weiteren Einsatzkräfte anforderte.

 

Nach dem Eintreffen des ersten Fahrzeugs RLF Windern wurde die Lage erkundet und als ersten Schritt die Beleuchtung aufgebaut.

Der Einsatzleiter der FF Roitham entschied sich für eine Rettung mittels Schlauchboot der FF Windern. Die alarmierte Wasserrettung kümmerte sich derweil um die Personenbetreuung. Anschließend wurden die Personen von der Wasserrettung in das Schlauchboot gesetzt und von unseren Kameraden ans sichere Ufer gebracht.

Während der Personenrettung wurde das Wasser abgelassen, um ein übertreten des Wassers am Überlauf zu vermeiden. Dafür wurde der diensthabende Arbeiter der Energie AG Gmunden hinzugezogen.

Der Einsatz konnte nach ca. 2 Stunden beendet werden und die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt werden.

 

Die FF Windern möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass im Kraftwerksbereich beim Traunfall strengstes Badeverbot herrscht und die abgesperrten Bereiche nicht betreten werden dürfen!

 

Alarmierte Einsatzkräfte:

  • FF Windern
  • FF Roitham.
  • Wasserrettung.
  • Rotes Kreuz
  • Polizei Laakirchen
  • Energie AG

FF Windern: 15.08.2019 Brand Wohnhaus

Die FF Windern wurde am 15.08.2019 um 15:16 zu einem Einsatz alarmiert. Der Alarmtext lautete "Brand Wohnhaus". Zusätzlich wurde die FF Roitham alarmiert.

 

Am Einsatzort angekommen wurde festgestellt, dass die Fischbrathütte "Fisch Hager" in Vollbrand stand. Der Einsatzleiter der FF Roitham forderte Alarmstufe 2 beim LFK an.

Sofort wurde mit der Brandbekämpfung mittels schwerem Atemschutz begonnen. Parallel dazu wurde eine 600m lange Löschwasserversorgung von der Traun zum Einsatzort sichergestellt. Ein weiteres Problem war der angrenzende Wald, der aber erfolgreich vom Flammenmeer gerettet werden konnte. Um den Brand so schnell wie möglich unter Kontrolle zu bringen, wurde die B144 für den gesamten Verkehr gesperrt und eine großräumige Umleitung eingerichtet.

Nachdem der Brand unter Kontrolle gebracht wurde, musste mittels Teleskopmastbühne der BTF Steyrermühl und Motorsägen Teile des Dachs entfernt werden, um Glutnester abzulöschen.

 

Der Einsatz konnte nach ca. 3 Stunden beendet werden und die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt werden.

 

Eingesetzte Einsatzkräfte:

FF Windern

FF Roitham

FF Laakirchen

FF Desselbrunn

BTF Steyerermühl

Polizei

Rotes Kreuz


FF Windern: 11.08.2019 Personenrettung

Die FF Windern wurde am 11.08.2019 um 17:57 gemeinsam mit der FF Roitham zu einer Personenrettung am Traunfall alarmiert.

Eine Person lag verletzt auf einem Felsen beim Traunfall und musste mittels Schlauchboot ans Ufer gebracht werden.

Nach der Erstversorgung durch den Notarzt wurde die verletzte Person mit der Schaufeltrage auf das Schlauchboot gehoben und dieses mit einem Seil ans Ufer gezogen. Anschließend wurde die Person zum Rettungshubschrauber gebracht und ins Krankenhaus geflogen.

Der Einsatz konnte nach ca. 1,5 Stunden beendet werden.

 

Eingesetzte Einsatzkräfte:

FF Roitham

FF Windern

Rotes Kreuz

Polizei

Rettungshubschrauber Martin 3


FF Ottnang: 05.07.2019 Brandeinsatz in Atzbach

Die Einsatzmannschaft der Feuerwehr Ottnang wurde am 5. Juli 2019 zu einem Brandeinsatz nach Atzbach gerufen. Bei der Anfahrt wurde schon Rauch gesehen, deshalb konnte der Einsatzort schnell gefunden und erreicht werden. Es handelte sich um ein abgedroschenes Getreidefeld, welches in Flammen stand. Der anwesende Landwirt leistete geistesgegenwärtig erste Löschversuche mit dem Güllefass und verhinderte mit dem Pflügen ein weiteres Ausbreiten des Brandes. Der Einsatzleiter befahl der Tankwagen Besatzung, die Brandbekämpfung an der Oberseite des Feldes durchzuführen. Pumpe Ottnang stand auf Bereitschaft. Nach kurzer Zeit konnte dann Brand-aus gegeben werden. Die abgebrannte Fläche betrug etwa 4 Hektar. Anschließend rückten wir wieder ins Feuerwehrhaus ein.

 

Eingesetzte Feuewehren: Atzbach, Manning, Niederthalheim, Ottnang a.H., Penetzdorf, Rutzenham und Wolfsegg a.H.

 

Bericht: FF Ottnang - OFM Johannes Niedermayr 


FF Windern: 12.02.2019 Öleinsatz

Die FF Windern wurde am 12.02.2019 zu einem Ölaustritt von der FF Rüstorf nachalarmiert.

Im Bereich eines Betriebsgeländes in Rüstorf war Öl in einen Fluss ausgelaufen.

(Die Ölverschmutzung im Wasser war bereits bis Lambach ersichtlich und wurde von mehreren Feuerwehren bezirksübergreifend bekämpft).

Eine Zillenmannschaft der FF Windern war damit beschäftigt das Öl im schmalen Flussbett im Berich Rüstorf zu binden.

Weiters wurde mit einem Sachverständigen der Flusslauf abgefahren und begutachtet.

Das gebunden Öl wurde schließlich von der Fa. Aichinger abgesaugt, auch dazu musste die Zillenmannschaft unterstützend mithelfen.

Der Einsatz konnte um 17:30 Uhr - nach insgesamt 7 Stunden - erfolgreich beendet werden.